Aktuelles aus Frankenhardt

Frankenhardt informiert

Bürgermeister Schmidt zur aktuellen Situation

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Coronavirus (COVID-19) breitet sich immer mehr aus. „Die Lage ist ernst. Also nehmen Sie sie auch ernst“, machte Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Fernsehansprache deutlich und forderte Solidarität ein. Seit dem Zweiten Weltkrieg habe es keine Herausforderung an unser Land gegeben, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt. Das kann ich nur unterstreichen: Wer sich nicht an den Apell der Bundeskanzlerin hält, unter Leute geht, wenn es nicht unbedingt notwendig ist und dabei dann die Vorsichtsmaßnahmen nicht beachtet, der gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Solches Fehlverhalten wäre zutiefst unsolidarisch. Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Frankenhardt und alle, die sich hier aufhalten, sich an die Regeln zu halten und damit zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beizutragen.

Die Landesregierung hat eine Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 erlassen. Es wurden sehr weitgreifende Maßnahmen getroffen, die das öffentliche Leben einschränken, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Neben der Schließung von Schulen und Kindergärten mussten die öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde geschlossen werden und Versammlungen und Veranstaltungen wurden verboten. Soziale Kontakte und das Gemeinschaftsleben müssen auf ein Minimum beschränkt werden.

Die Gemeindeverwaltung ist für den Publikumsverkehr, zum Schutz vor weiteren Infektionen, geschlossen. Die Besetzung im Rathaus wurde durch Homeoffice, Urlaubs- und Überstundenabbau reduziert. Trotzdem ist die Erreichbarkeit über das Telefon und per E-Mail für unaufschiebbare Angelegenheiten sichergestellt. Der Dienstablauf wurde so organisiert, dass bei einer Erkrankung eine Vertretung zur Verfügung steht. Dies ist besonders wichtig für die systemrelevanten Bereiche der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Wenn bei dringenden Angelegenheiten ein persönliches Erscheinen im Rathaus erforderlich sein sollte, klären wir das mit Ihnen zunächst telefonisch (07959 / 9105-0) oder im Austausch per E-Mail (info(@)frankenhardt.de) und vereinbaren dann erforderlichenfalls einen Besuchstermin.

Niemand muss um seine Versorgung mit Lebensmitteln bangen. Die örtlichen Geschäfte der Grundversorgung bleiben geöffnet. Wer das Haus altersbedingt, gesundheitsbedingt und aus anderen Gründen zum Einkaufen nicht verlassen kann, bekommt Unterstützung. Rufen Sie auf dem Rathaus an, wenn Sie einen Botenservice benötigen oder andere Hilfe brauchen (Tel. 07959 / 9105-0).

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Nachbarschaftshilfe und Bürgerhilfe ist jetzt mehr denn je notwendig. Ich bin froh und dankbar, dass es den ehrenamtlichen Helferkreis der „Bürgerhilfe Frankenhardt“ gibt. In dieser schweren Zeit möchte ich um weitere ehrenamtliche Helfer, vor allem jüngere Helfer werben. Wer sich zum Beispiel mit einem Botenservice an die Haustür einbringen möchte, möge sich bitte im Rathaus melden.

Ich bitte um Ihren solidarischen Beitrag, indem Sie sich strikt an die in den Medien bekanntgegebenen und voraussichtlich noch kommenden Regeln halten. Alle, die dazu in der Lage sind, bitte ich um Unterstützung im Rahmen der Nachbarschaftshilfe und der Bürgerhilfe unter Wahrung der dabei zu beachtenden Vorsichtsmaßnahmen, insbesondere das Abstandsgebot.
Bleiben Sie in dieser Ausnahmesituation solidarisch, handeln Sie besonnen und tun Sie bitte alles, damit Sie und möglichst viele unserer Bürgerinnen und Bürger sich nicht anstecken!

Mit freundlichen Grüßen
 
Jörg Schmidt
Bürgermeister

(27.03.2020)